Nordic-Rollsport Vergleich


Die Nordic – Rollsportarten im Vergleich

Rollsportvergleich doc01b

Seit kurzem kommen verschiedene “Nordic-Sportarten” häufiger ins Gespräch, die teilweise gar nicht so genannt werden. Mit Nordic Walking haben sie nur die Verwendung von Stöcken gemeinsam.

Wir vergleichen hier:

  • Skiken (Skike)
  • Rollski
  • Nordic Blading (Inlineskates und Stöcken auch Nordic-Cross-Inline genannt).
  • Diverse weitere Cross Skating Modelle

 

Die Bewegung fassen wir allgemein als Nordic-Skating zusammen. Der nachfolgende Text geht zunächst auf eine Beschreibung des Nordic Skatings und seinen Vorteilen ein. Weiter unten wird auf die Unterschiede der diversen Sportgeräte (Skike, Rollski, Nordic Blading und Cross Skating Modelle) eingegangen.

Allgemeines zu Rollski, Skike und Nordic Blading und Cross Skates

Der Bewegungsrhythmus, bestehend aus Skatingschritt und Doppelstockschub, ist für kurze Zeit gewöhnungsbedürftig. Anfänger setzen die Stöcke oft unfreiwillig vor den Vorderrollen auf, rollen dann dagegen und kommen ins Stolpern (besonders bei den kurzen Inlinern). Ein langer Radstand, wie er bei Rollskiern, Skike und längeren Cross-Skates üblich ist, verringert dieses Sturzrisiko ganz erheblich.

Beim Fahren in der Gruppe sind Brillen als Augenschutz wichtig, damit gelegentlich zu weite Stockbewegungen nicht “ins Auge” gehen. Fußgängern und parkenden Autos ist aus dem gleichen Grund erhöhte Aufmerksamkeit zu widmen.

Auch für vorsichtige oder ältere Menschen sind diese Trendsportarten sehr gut geeignet. Sie sind leicht zu erlernen und bei der Abwägung des Unfallrisikos kann man, je nach Vorliebe, innerhalb der Nordic-Rollsportarten auswählen. Die erreichbaren Dauergeschwindigkeiten liegen in der Ebene zwischen 11 und 26 km/h, je nach Sportgerät (Cross zwischen 8 und 16 km/h).

Sinnvoll ist es von Anfang an einen Pulsmesser zu benutzen, denn die Herz-Kreislaufbelastung ist beim Nordic Skating ziemlich hoch. Manch einer wird staunen, wie subjektiv locker man hohe Pulswerte beim Nordic-Skating erreicht. Hier heißt es: Die Trainingsbelastung nur langsam steigern.

Das Material der Stöcke ist Aluminium oder Karbon- bzw. Glasfaserverbundwerkstoff (CFK/GFK). Oft auch ein Mix aus zwei Materialien. Die Stockspitzen sind aus Metall oder mit Gummipuffern versehen. Einige Stockhersteller bieten verstellbare Modelle an. Auf einen Schneeteller wird verzichtet. Die körperliche Belastung entspricht bei den vorgestellten Sportarten weitgehend dem Skilanglauf.

In direkten Vergleich fallen aber folgende Unterschiede auf:

  • Stürzen ist im Schnee angenehmer, weil man meistens weich fällt. Ein Pluspunkt für den Wintersport.
  • Bei den Nordic Rollsportarten kann man fast das ganze Jahr über unterwegs sein. Man ist dadurch Hitze, Kälte, Nässe und bei den Cross-Sportarten auch manchmal Schlamm ausgesetzt, muss also seine Kleidung vielseitiger auswählen.
  • Gebremst wird völlig anders als beim Skilanglauf. Auch eine Pflugbremsung auf Rollen fühlt sich völlig anders an als auf Skiern. Manche Nordic-Skates besitzen eine eingebaute Bremse (z.B. Skike).
  • Der Armeinsatz ist teils gleichschnell, teils auch wesentlich schneller als beim Skilanglauf. Beim zu schnellen Armeinsatz (Tempo über 20 km/h) verliert der Stockschub an Trainingswirkung.

Nordic-Blading / Nordic-Skating

Rollsportvergleich doc02

Inlineskaten trainiert eindeutig die Beine. Top-Speedskater sind daher fast automatisch auch sehr gute Radfahrer. Dies ist vielen Sporttreibenden aber zu einseitig und die “gekrümmte” Haltung zu unangenehm. Durch die Verwendung von Stöcken kann das Inlineskaten zu einer Sportart mit einer vielseitigen Ganzkörperbelastung erweitert werden (sogenanntes Nordic-Blading). Durch den Einsatz der ganzen Oberkörpermuskulatur beim Skaten steigt der Energieverbrauch beim Nordic-Skating und das Training wird effektiver. Eine Sache verhindern die Stöcke (auch “Poles” genannt) beim Nordic-Skating nur selten: einen Sturz. Sollte der Stock beim Versuch sich abzustützen abbrechen, kann es sehr gefährlich für den Inline Skater werden. Kleinere Gleichgewichtskorrekturen sind jedoch mit den Stöcken möglich. Für das Stockskaten auf Inlineskates gibt es inzwischen einige Spezialteile und Zubehör. Für bessere Bodenhaftung und als Tempobremse gibt es beispielsweise Vollgummirollen.

Rollski & Skiroller
Rollsportvergleich doc03

Rollski ist eigentlich der Urahn aller Nordic-Roll-Sportarten. Zum Sommertraining für ambitionierte Skilangläufer wurden bereits in den 30er-Jahren die ersten Rollskier in Kleinserien hergestellt. Auf kurzen Brettern wird eine Klappbindung vom Langlaufski montiert. Man fährt dann mit Skilanglaufschuhen. Am verbreitetsten bei Rollskiern sind Kunststoffrollen, die zwar leicht Rollen, aber auch die geringe Bodenhaftung eines Inlineskates vermitteln. Im Gelände gehen Rollski nicht, es sei denn man wählt eins der teureren Cross-Modelle mit etwas größeren Luftreifen. Durch eine optionale Rücklaufsperre ist der klassische Parallelschritt möglich. Es kann aber auch geskatet werden. Zu diesem Zweck gibt es verschiedene Rollen und Rollski Modelle, aber neuerdings auch Universalmodelle für beide Stilarten.

Durch die geringen Stückzahlen in der Herstellung ist und bleibt Rollskifahren recht teuer. Absolute Skilanglaufspezialisten werden aber auf ihre Rollskier nicht verzichten, weil sie das Gefühl des Langlaufschuhs und der Klappbindung nicht verlernen wollen. Aber gerade durch die Klappbindung ist die Fahrstabilität der Rollski begrenzt und kommt in der Bewegung bestenfalls an die von Inlineskates heran. Durch das Gelenk in der Bindung fällt man leichter vorn über, als die Länge der Rollski es zunächst vermuten lässt. Auf Abfahrten liegen sie stabiler als Inlineskates. Nur wird dann natürlich das Problem der schwierigen Bremstechnik auf Rollskiern akut. Deswegen fahren Spezialisten oft nur auf bekannten Trainingsrunden oder bevorzugt in den Trainingsstützpunkten der Spitzen-Skiläufer. Um das recht hohe Tempo auf den Kunststoffrollen zu bremsen, setzten machen Rollskifahrer fest montierte Dauerbremsen an ihren Rollskiern ein.

Es werden auch Rollskis mit Luftbereiften Räder angeboten. Diese kommen punkto Rollwiederstand und Weichheit dem Langlaufen auf Schnee sehr nahe.

Im Zusammenhang mit montierbaren Bremsen, ermöglichen sie Trainingstouren mit Abfahrten und eignen sich auch für Forst- und Landwirtschafts-Wege.



Cross-Skates:

“Nordic-Inline-Skate” / “Nordic-Trainer” / “Enduro-Skate” / “Nordic-Cross-Inline”

Diese Sportgeräte haben je einen großen Luftreifen vorn und hinten. Die Reifen werden mit einem Luftdruck zwischen 5 und 8 bar gefahren. Inlineskates versagen auf rauem, lockerem und weichem Untergrund – hier geht es aber mit diesen Skatern noch erheblich weiter. Da man auf Asphalt und im leichten Gelände (flache Waldwege, Parkwege) fahren kann, wird eine Inliner-Karte überflüssig. Der Aktionsradius von Cross-Skates ist enorm. Fingerdicke Stöcke und Steine bis etwa 15 mm Durchmesser sind mit der Luftbereifung kaum noch spürbar und kein Grund mehr zum Straucheln.

Diese KategorieRollsportvergleich doc04Powerslide Cross-Skates besitzt einen fest montierten Schuh ähnlich einem Inlineskate oder Skischuh. Fahren im Gelände erfordert aber ein gewisse Grundfitness und etwas mehr Routine mit dem Gleichgeweicht auf den Skates. Es ist anstrengender und anspruchsvoller als reines Straßenfahren.

Es sollen mit den verscheidenen Skates Einsteiger und sportlich ambitionierte Skater angesprochen werden. Durch die Lufbereifung sind sie alle theoretisch ebenso geländetauglich, wie die nachfolgend beschreibenen Skikes.
Die Schuhe bei den Powerslide-Modellen sind fest auf dem Skate befestigt, was eine kompakte Einheit bietet, an die sich Inlineskater gewohnt sind. Nachteil, dass man bei einer Panne ev. nicht mehr weiterkommt. Es empfiehlt sich daher ein Reserverad oder Turnschuhe im Rucksack mit dabei zu haben.

Rollsportvergleich doc05Skike v7 FixDie Bereifung der Skike entspricht praktisch den vorher genannten Cross Skating Modellen, mit allen erwähnten Vorteilen. Der Rahmen der Skikes ist praktisch “um den Schuh herum gebaut”, was bedeutet, dass man mit seinen eigenen Schuhen fahren kann. Nicht auf jeden wirkt diese Konstruktion sofort elegant. Praktisch daran ist aber, dass man unterschiedliche Schuhe benutzen kann und wenn im Gelände kein Durchkommen mehr ist oder man sich einfach in den Biergarten setzten möchte, die Skike auszieht und mit seinen Schuhen komfortabel weiterlaufen kann. Dies alles ist ein erheblicher Gewinn in Sachen Alltagstauglichkeit und macht die Skike zur ernsthaften Alternative als Verkehrmittel (öffentliche Verkehrsmittel, Shopping…). Mit breiten Klettverschlüssen halten die Schuhe recht fest am Skike.
Noch wichtiger ist aber die eingebaute Bremse an jedem Skike. Die Bremsen sind als absolut gelungen zu bezeichnen, denn die Bremswirkung ist sehr groß und auch Skike Neulinge erlernen ihre Bedienung sehr schnell, innerhalb einiger Minuten. Anfänger verlieren so ihre Angst vor dem Cross-Rollsport und bei Routiniers wird über längere Zeit die Sturzstatistik erheblich besser aussehen. Gerade schwere Stürze und Unfälle werden durch kontrolliertes Bremsen vermindert. Neben einer Bremsverstellung gibt es noch eine seitliche Neigungs-Verstellung, wie auch weitere komfortable Anpassungsmöglichkeiten.

Zusammenfassung

Nordic-Skating ist eine Sportart, die mehr für die Breite geeignet ist als nur Inlineskaten. Der erweiterte Einsatzbereich der Cross-Skates (Luftbereifung), macht das Training abwechslungsreich und motivierend. Auch vom Alter her sind nach oben kaum Grenzen gesetzt. Die Nordic-Skating-Bewegungen sind gelenkschonend und orthopädisch sinnvoll. Kaum eine andere Ausdauersportart verbindet ein sinnvolles Rumpfmuskeltraining so selbstverständlich mit dem Training, wie Nordic-Skating. Effizienter als Skaten auf Kunststoffrollen ist das Skaten auf Luftreifen, weil das Tempo ziemlich genau dem Skilanglauf entspricht und dadurch die Arme leichter und wirksamer eingesetzt werden können. Überhaupt scheint Rollskilaufen im direkten Vergleich mehr ein teurer Spaß für Spezialisten zu sein.

Der kostengünstigste Einstieg ist das Nordic-Blading auf Inlineskates. Kaum teurer sind aber einige Varianten der vielseitigeren Cross-Skates. Besonders die Skike machen in diesem Vergleich einen sehr guten Eindruck. Durch seine Vielseitigkeit, seinen Komfort und die Bremsen hat der Skike gegenüber den anderen Geräten die Nase deutlich vorn.
Die Auswahl unter den verschiedenen Trainingsgeräten bleibt jedem selbst überlassen. Sofern man sturzfrei unterwegs ist, kann man Nordic-Skating fast uneingeschränkt als gesund bezeichnen. Und einen Riesenspaß macht es auch noch.

Booklet 2017

TitelBooklet254

Langlaufschule

LL Schule

Skimiete / Mietcenter

Mietcenter

Nordic-Akademie

Nordicakademie

Nordictuning

Nordictuning

Masseinlagen

Masseinlagen

Facebook

Facebook

Rollskis Skating / Classic

Rollksi 0416

Miet-Testcenter

Evi 0416

Rollskis / Skikekurse

Rollskikurs

Nordic Cross Skating

Crossskating 0416

thumb_neosana600 LSV Logo rund44 langlauf_ch MAPLUS
swissorienteering
ORTHOFEEL
SwissSki100
thumb_Logo_Obergoms_farbig_gedreht_Kopie FitForLiveLogo BikeKlinikAnalyse250

Diesen Athleten durften wir ( orthofeel ) Einlagen produzieren.

Ortho-Feel
CurdinPerl
Curdin Perl
Ortho-Feel
ToniLivers
Toni Livers
Ortho-Feel
Cologna_Dario
Dario Cologna
Ortho-Feel
remo_fischer
Remo Fischer
Ortho-Feel
Benjamin Weger
Benjamin Weger
Ortho-Feel
RomanFurger
Roman Furger
OneWay
MartinJger
Martin Jäger